Hotline

Brand in Dortmund – 48-jährige stirbt bei Feuer in der Missundestraße

Am Mittwochabend kam es gegen 19 Uhr zu einem verheerenden Brand in Dortmund in der Missundestrasse.

Dabei brannte eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus komplett aus, die Mieterin starb bei dem Feuer. Die Polizei ermittelt die Brandumstände.

Die Feuerwehr wurde 19:02 alarmiert und traf 5 Minuten später mit dem ersten Löschzug vor Ort ein. Anwohner hatten das Haus bereits verlassen und machten die Männer der Feuerwehr darauf aufmekrsam, dass die 48-jährige Bewohnerin der brennenden Wohnung nicht aufzufinden sei.

Auf Grund dieser Aussage machte sich sofort ein Suchtrupp der Feuerwehr auf den Weg in die brennende Wohnung und fand wenige Minuten später die leblose Frau. Der Notarzt konnte nur noch den Tod festellen. Offensichtlich handelt es sich bei der Toten um die vermisste 48-jährige Mieterin. Bereits während des Einsatzes fanden sich Familienmitglieder des Opfers am ort des Geschehens ein. Dies machte den Einsatz von Notfallseelsorgern notwendig.

Der Brand war nach etwa 2 Stunden gelöscht, außer der Toten gab es keine weiteren Opfer, auch keine Verletzten.

Leider gibt es noch keine Rauchmelderpflicht in NRW. Jedoch soll bereits zu Ostern ein Gesetzentwurf vorgelegt werden. NRW als bevölkerungsreichstes Bundesland dürfte bei den Opferstatistiken nach Einführung der Rauchmelderpflicht eine deutliches Entspannung feststellen.

Auch, wenn hier die Brandursache noch ermittelt werden muss, so sind Brände in Mehrfamilienhäusern extrem tückisch. Nicht nur, dass eine Flucht aus brennenden Wohnungen in oberen Etagen kaum möglich ist, oftmals wird den Bewohnern von höher liegenden Wohnungen auch der Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten.

Der Tod der Frau ist sehr tragisch. Glücklicherweise gab es bei dem Brand keine weiteren Opfer.

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.