Hotline

Brand in Sande – Junge Frau verletzt, rettet aber noch alle Hausbewohner

Heute morgen wurde bei einem Brand in Sande eine junge Frau verletzt.

Ihre Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Klausheider Straße brannte nahezu vollständig aus.

Gegen 1:30 Uhr wurde die Frau durch den Brand in ihrem Schalfzimmer. Sofortige Löschversuche blieben wirkungslos, dabei erlitt sie allerdings Brandverletzungen.

Geistesgegenwärtig holte sie ihre 2-jährige Tochter aus dem Kinderzimmer und alarmierte alle Nachbarn im Haus.

Ein Bewohner versuchte den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, als auch dies wirkungslos blieb, wurde die Feuerwehr informiert.

Als die Rettungskräfte eintraf, hatte sich das Feuer bereits auf mehrere Zimmer in der Dachgeschosswohnung ausgedehnt. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 40.000 Euro.

Die junge Mutter musste mit Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Als Brandursache vermutet man eine brennende Kerze. [Quelle: presseportal.de/polizeipresse/]

Bei diesem Brand hat die junge Frau fast alles richtig gemacht. Sie hat sich und ihre Tochter in Sicherheit gebracht, hat die Nachbarn alarmiert.

Lediglich die Alarmierung der Feuerwehr hätte früher erfolgen müssen.

Ein Zimmerbrand ist von der Entstehung an noch etwa 1,5 bis 2 Minuten mit herkömmlichen Mittels löschbar. Hierzu zählt auch ein herkömmlicher Feuerlöscher.

Erst eigene Löschversuche, dann das Kind aus dem Kinderzimmer holen, die Nachbarn alarmieren, der Nachbar läuft mit einem Feuerlöscher in die Wohnung. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfte deutlich mehr Zeit vergangen sein, als die 2 Minuten.

Wäre die Feuerwehr sofort alarmiert worden, wäre der Schaden sicher geringer gewesen.

Rauchmelder in der Wohnung dienen nicht nur der eigenen Sicherheit, vielmehr werden Nachbarn auch eher der Ernst der Lage erkennen und früher die Feuerwehr rufen.

Eine Rauchmelderpflicht NRW würde viele Leben retten!

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.