Letzte Meldungen
Hotline

Brand in Senden – 20 Personen geborgen, Vier Verletzte

Dramatische Szenen gestern am späten Abend bei einem Brand in Senden.

Um 22:58 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf aus dem Mehrfamilienhaus in der Schulze Bremer Straße 19 ein. Es wurde eine starke Rauchentwicklung angezeigt, die ein Verlassen des Gebäudes durch das Treppenhaus unmöglich machte.

Die Bewohner wurden aufgefordert ihre Wohnungstüren zu schließen und sich auf die Balkone zu begeben. Dann wurde Großalarm ausgerufen, die Feuerwehren aus Senden, Senden Bösensell und Senden Ottmarsbocholt wurden zum Brandort gesandt.

Zwanzig Bewohner und Gäste mussten mit Drehleitern von den Balkonen gerettet werden, 15 wurden vor Ort rettungsdienstlich versorgt.

Vier Personen, darunter ein 13-jähriges Kind mussten mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus Lüdinghausen gebracht werden.

Das Feuer im Keller wurde durch die Feuerwehr zügig gelöscht, das Haus durchgelüftet.

Aktuell ist das gebäude nicht bewohnbar, der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Die Brandursache wird von der Kripo untersucht. [Quelle: presseportal.de/polizeipresse]

Ein Brand, der auch tödlich hätte enden können.

Kellerbrände, gerade in der Nacht und unabhängig von der Brandursache, sind in allen Häuser tückisch, können aber in Mehrfamilienhäusern zu einer Katastrophe führen.

Hier waren 20 Personen dirket vom Brand betroffen, hatten keine Fluchtmöglichkeit mehr über das Treppenhaus.

Brände durch technischen Defekt in Wohnungen sind ebenso verheerend, ist der fluchtweg für andere Bewohner erst einmal abgeschnitten, besteht höchste Gefahr für Leib und Leben.

Deshalb: Im eigenen Interesse Rauchmelder in jeder Wohnung, optimalerweise in jedem Zimmer anbringen!

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.