Hotline

Brand in Sohland – 30 Rentner müssen evakuiert werden, 1,5 Millionen Euro Sachschaden

Am Mittwochabend ging der Dachstuhl eines altersgerechten Wohnhauses in Flammen auf.

Zwei Bewohnerinnen, 83 und 92 Jahre alte wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Die restlichen rund 30 Bewohner wurden evakuiert und vorübergehend in einer Schule, verschiedenen Ferienwohnungen und bei Verwandten untergebracht.

Das Feuer war gegen 20:15 Uhr ausgebrochen, Ursache war offenbar ein defektes Fernsehgerät das implodierte und dann brannte. Die Besitzerin hatte noch vergeblich versucht, den Brand mit einer Decke zu löschen, musste sich dann aber selbst in Sicherheit bringen.

Als die Feuerwehr eintraf, stand bereits das gesamte Dachgeschoss in Flammen.

Der Sachschaden wird auf 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Gerade in Seniorenheimen oder altersgerechtem, betreutem Wohnen sollten Rauchmelder zur Grundausstattung gehören.

Wie diese Seniorin es auch versuchte, können eigene Löschversuche die Situation verschlimmern, weil sie Zeit kosten.

Wäre der Fernseher irgendwann in der Nacht implodiert hätte es mit Sicherheit eine Menge Todesopfer gegeben.

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.