Brand in Travemünde – 10.000 Euro Schaden durch Küchenbrand

Ein Brand in Travemünde sorgte heute mittag für einen dramatischen Rettungseinsatz.

Als die Feuerwehr am Brandort im Gneversdorfer Weg eintrafen, stand der 18-jährige Wohnungsinhaber kurz davor vom Balkon in der zweiten Etage zu springen.

Gutes Zureden der Kameraden ermöglichte es, dass er mittels einer Leiter über den Balkon gerettet werden konnte. Er musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in die Uniklinik Lübeck gebracht werden.

Aus noch ungeklärter Ursache war in der Küche der Wohnun ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte diesen schnell löschen, nachdem das Mehrfamilienhaus durchlüftet war, konnten die anderen Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Ersten Ermittlungen zufolge kann eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden, einige deutet darauf hin, dass ein technischer Defekt der Mikrowelle den Brand auslöste.

Der Sachschaden wurde mit 10.000 Euro angegeben.

Neben mehreren Streifenwagen, einem Rettungswagen samt Besatzung und einem Notarzt waren auch die Berufsfeuerwehr Lübeck und die freiwilligen Feuerwehren Travemünde und Ivendorf im Einsatz. [Quelle: ln-online.de]

Brände durch technische Defekte werden oftmals erst spät entdeckt, weil sie unvorbereitet auftreten. Sie gehören zur häufigsten Brandursache für Wohnungsbrände.

Die Rauchmelderpflicht Schleswig-Holstein gilt für alle Wohnungen. Die Übergangsfrist ist abgelaufen.

Das heißt, dass in jedem Schlafzimmer, jedem Kinderzimmer und jedem Flur, der als Fluchtweg dient, mindestens ein Rauchmelder angebracht sein muss.

 

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.