Hotline

Österreich: Kärnten – Der Rauchmelder-Countdown läuft

Am 1. Juli 2013 ist es soweit: Die Rauchmelderpflicht  im österreichischen Bundesland Kärnten für Bestandsbauten tritt in Kraft. Gemäß Kärntner Bauvorschrift müssen bis Ende Juni alle Wohnräume von Privat- und Mietshäusern mit Rauchmeldern ausgerüstet werden. Am Beispiel der Stadt Klagenfurt wird der Druck deutlich:  Die Monteure der Stadtwerke arbeiten auf Hochtouren, schließlich sind noch rund 3.500 städtische Wohnungen mit 11.000 der kleinen Lebensretter auszustatten (Kostenpunkt für die Stadt ca. 250.000 Euro).

Zukünftig wird die „Feuerbeschau“ aus diesem Grund auch wieder eingeführt, d. h. der Schornsteinfeger wird die Rauchmelder einmal jährlich prüfen und ggf. eine Meldung an die zuständige Gemeinde abgeben, wenn Mängel bestehen. Sollten Vermieter oder Eigentümer keine Rauchmelder anbringen, wird eine Verwaltungsstrafe im 3-stelligen Bereich fällig!

Im Gegensatz zu Deutschland muss in Österreich in allen Aufenthaltsräumen (außer in der Küche) je ein Rauchmelder  installiert werden. Dies beinhaltet dann neben den Schlafräumen und Flucht-/Rettungswegen, anders als bei uns, auch Wohnzimmer, Hobbyraum, Büro etc.!

Die Rauchmelderpflicht (OiB-Richtlinie 2) für Neu- und Umbauten wurde in 6 von 9 Bundesländern in Österreich eingeführt. Allerdings gilt das Nachrüsten  von Bestandsbauten nur in Kärnten! In den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg ist die Rauchmelderpflicht noch nicht in Kraft.

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.