Letzte Meldungen
Hotline

Rauchmelderpflicht Berlin endgültig beschlossen

Nachdem die Rauchmelderpflicht für Brandenburg bereits im April beschlossen wurde, zieht Berlin nun nach. Das Plenum des Berliner Abgeordnetenhauses hat gestern nachmittag (09.06.2016) das Änderungsgesetz zur Berliner Bauordnung in 2. Lesung endgültig beschlossen.

Der Beschluss folgte nach einer erst am 3.6. erstellten Dringlichkeitsempfehlung des Bauausschusses. In dieser wurde eine Änderung der Senatsvorlage vorgeschlagen, auch in Bezug auf die Bestimmung über die Rauchmelderpflicht. Der gestern vom Plenum beschlossene, neue Gesetzestext zur Rauchmelderpflicht (§ 48 Abs.4 BauO BE) lautet damit wie folgt:

„In Wohnungen müssen
1. Aufenthaltsräume, ausgenommen Küchen, und
2. Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen,
jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2020 entsprechend auszustatten. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den Mietern oder sonstigen Nutzungsberechtigten, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.“

Inkrafttreten: „am 1. Tag des siebten auf die Verkündung im Gesetzblatt folgenden Monats“

Wenn das Änderungsgesetz also noch im Juni im Gesetzblatt des Landes verkündet wird, wovon auszugehen ist, tritt die Änderung am 1.1.2017 in Kraft. Das ist im Übrigen der früheste, nach der in Artikel 3 des Änderungsgesetzes benutzten Formel, noch erreichbare Zeitpunkt. Eine Verzögerung der Verkündung im Gesetzesblatt bis in den Juli 2016 würde eine Verschiebung des Inkrafttretens um einen Monat zur Folge haben.

About Sebastian Fischer

Sebastian Fischer ist seit mehr als 12 Jahren im Bereich der Sicherheitstechnik tätig; vor 6 Jahren hat er sich auf das Feld der Rauchwarnmelder spezialisiert. 2014 bestand er die Prüfung zum Trainer für Fachkräfte für Rauchwarnmelder.

Wie schnell ein Kinderzimmer in Brand geraten kann, sehen Sie hier:




Ein dramatisches Experiment, in dem klar wird, warum nur ein Rauchmelder nicht ausreichend ist. Personen, die sich in der oberen Etage aufgehalten hätten, hätten keine Chance mehr gehabt, das Haus zu verlassen. Das Video ist zwar englisch gesprochen und mit japanischer Schrift untertitelt, was für den Film an sich aber eher unerheblich ist.


Im Fall eines Brandes ist das Wichtigste:
LEBEN RETTEN!

Im Brandfall ist dies meist nur dadurch möglich, dass alle Personen, die sich in einer Wohnung oder einem Haus aufhalten, den Brand rechtzeitig bemerken.
Ein Rauch- oder Feuermelder erkennt Brände frühzeitig, sodass in den meisten Fällen die Feuerwehr alarmiert und die Wohnung verlassen werden kann.
Gerade in der Nacht, während des Schlafens ist eine zuverlässige Alarmierung unerlässlich, denn der Geruchssinn des Menschen ist während des Schlafens nicht aktiv.
So kommt es meistens gerade nachts zu Bränden in deren Folge Menschen sterben!

Wichtig beim Kauf von Rauchmeldern ist, dass diese DIN 14604 zertifiziert sind.
Nur dann erfüllen die Rauchmelder auch die gesetzlichen Vorgaben der Rauchmelderpflicht!

Diese Norm erfüllen in der Regel alle Rauchmelder, die Sie bei einem deutschen Händler kaufen können!

Im Optimalfall trägt Ihr Rauchmelder ein Zertifikat eines Prüfinstitutes, wie beispielsweise das VdS-Prüfsiegel, das Siegel des TÜV Nord oder das neue Q.
Diese Zertifikate stehen für ein höheres Vertrauen in den Rauchmelder.

10 comments

  1. „Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den Mietern oder sonstigen Nutzungsberechtigten, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.“

    Kann der Mieter denn den Eigentümer übergehen, indem er selbst die ordnungsgemäße Ausstattung mit Rauchmeldern sicherstellt?

  2. Friedrich Demmler

    Wir übernehmen eine Wohnung in RLP. Rauchmelder sind in Schlafzimmer und Flur eingebaut, jedoch nicht im Abstellraum, der an das Wohnzimmer angrenzt, welches offen in die Flurbereiche geht. Dieser Abstellraum beinhaltet eine Waschmaschine und Trockner. Diese Geräte kann man als Brandlast sehen. In RLP sind Rauchwarnmelder in solchen Räumen nicht vorgeschrieben. Wir werden einen Rauchmelder auch im Abstellraum auf unsere Kosten montieren, aber ist das in allen Bundesländern so der Fall, dass „Maschinenräume“ keine Rauchwarnmelder im privaten Bereich benötigen – gleichermaßen wie der Gemeinschaftsraum für Waschmaschine etc.?

    • Guten Tag,

      tatsächlich fordert die Rauchmelderpflicht meist nur einen Mindestschutz, der absichern soll, dass schlafende Personen rechtzeitig alarmiert sowie Kinderzimmer und Fluchtwege überwacht werden. Oft besteht in Abstell-/Waschräumen die Gefahr eines Fehlalarms wegen hoher Luftfeuchtigkeit und Staubbelastung.

      Viele Grüße

  3. Hallo
    Sind Rauchmelder in den Treppenhäusern von MFH geeignet/zu empfehlen?

    • Guten Tag,

      in Treppenhäuser werden Rauchwarnmeldern aus verschiedenen Gründen eher selten installiert. Ein Grund wäre, dass die Entstehung von Bränden in den einzelnen Wohnungen deutlich höher ist. Außerdem können sich Staubentwicklung und Temperaturschwanken negativ auf die Lebensdauer auswirken. Ob die Montage von Rauchmeldern sinnvoll ist, können Sie wahrscheinlich besser abschätzen, da Sie das Objekt kennen. Sollten Sie die Melder vernetzen wollen, sollten Sie darauf achten, dass das Signal ins Treppenhaus gesendet, aber nicht zwischen den Wohnungen ausgetauscht wird. Gibt es einen bestimmten Anlass für Ihre Überlegungen?

  4. Dass wir in unserer Hauptstadt als letztes eine Pflicht eingeführt haben ist schon bitter.

  5. Günter Pohlmann

    In unserer 4-Zimmer-Mietwohnung wurden durch den Vermieter in allen Zimmern und dem Flur zur Wohnungstür je ein Rauchmelder RM 680110 , also insgesamt 5 Stück, eingebaut. Strittig ist der Einbau eines weiteren Rauchmelders in eine „Abstellkammer“ von ca. 3 m2, die sich zwischen Wohnzimmer und einem der 4 Zimmer befindet. Der Vermieter und die Montagefirma halten die Abstellkammer, in der keine Steckdose, keine elektrischen Geräte anschließbar sind und kein Fenster ist, für einen Flur! Ich gehe davon aus, daß hier kein Brand entstehen kann, die „Kammer“ mit max. zwei Schritten von einem zum anderen Zimmer durchquert werden kann und deshalb nicht noch ein weiterer Rauchmelder erforderlich ist.
    Der Raum ist nicht im Mietvertrag benannt! Wie ist die Rechtslage hier???

    • Sebastian Fischer

      Sehr geehrter Herr Pohlmann,

      wenn es sich bei diesem Raum um einen Flucgt- und Rettungsweg handelt der durchquert werden muss wenn Sie aus den Schlafzimmern flüchten müssen, dann muss hier ein Rauchmelder montiert werden.

  6. Günter Pohlmann

    Meine Frage habe ich am 04.Mai 2017 um 18.58 verfasst und ist im vorstehenden Artikel zu sehen. Die Wohnung befindet sich in Berlin.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*